Herzlich willkommen an der
Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie!

Die Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie ist die größte der insgesamt fünf Fakultäten der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Entstanden durch die Restrukturierung der FAU im Jahr 2007, vereint sie die ehemals eigenständigen Philosophischen Fakultäten I und II (Geschichte und Sozialwissenschaften bzw. Sprache und Kulturwissenschaften), die Erziehungswissenschaftliche und die Theologische Fakultät und führt deren Forschungsgebiete und Lehrangebote fort.


Projekt bewilligt - was nun?

Drittmittel spielen aufgrund der fehlenden finanziellen Ausstattung der Universitäten in der Forschungsfinanzierung eine immer größere Rolle. Für alle, die mit der Beantragung und Verwaltung von Drittmitteln zu haben, insbesondere Sekretariate, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Professorinnen und Professoren, bietet das Büro für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs ein Praxisseminar zur Verwaltung von Drittmitteln an. Darin werden der rechtlich ordnungsgemäße und geschickte Umgang mit eingeworbenen Drittmitteln dargestellt und erklärt, wie Fehler vermieden werden können. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf DFG- und BMBF-Projektförderung.

Das Seminar wird inhaltsgleich zweimal angeboten. In Erlangen findet die Veranstaltung am 06. November von 9 bis 12 Uhr im Senatssaal des Kollegienhauses (Universitätsstraße 15) statt. In Nürnberg wird die Veranstaltung am 13. November ebenfalls von 9 bis 12 Uhr in der Langen Gasse 20, Raum 0.423, angeboten. Um Anmeldung bis 03. November wird an entweder bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gebeten.

Weiterlesen: Projekt bewilligt - was nun?

Die Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie trauert um Dr. h.c. Siegfried Lenz

 

Siegfried Lenz

 

Herzlich Willkommen im Wintersemester 2014/15

Die Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie begrüßt ihre 10.302 Studierenden der Fakultät im Wintersemester 2014/2015 und wünscht allen ein erfolgreiches Semester. Ein besonders herzliches Willkommen gilt den 2.925 Studierenden, die am 06. Oktober im ersten Fachsemester ihr Studium aufnehmen. Das vielfältige Studienangebot der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie wird seit diesem Wintersemester ergänzt um das Angebot des Ein-Fach-Bachelorstudiengangs Soziologie (in Voll- und Teilzeit), der Zwei-Fach-Bachelorstudiengänge Archäologische Wissenschaften (in Voll- und Teilzeit) und Islamisch-Religiöse Studien (in Voll- und Teilzeit), der Masterstudiengänge Human Rights und Kunstvermittlung, das Teilzeitangebots der Zwei-Fach.-Bachelorstudiengänge Griechische Philologie, Kulturgeographie, Lateinische Philologie, Linguistische Informatik, Mittellatein und Neulatein, Öffentliches Recht, Orientalistik und Sinologie sowie das Teilzeitstudienangebots im Masterstudiengang Medien-Ethik-Religion.

Die Serviceeinrichtungen der Fakultät stehen Ihnen jederzeit gerne für Ihre Fragen zur Verfügung. Sollten Sie Rückmeldung zu Lehre und Studium haben, können Sie sich (auch anonym) über das Lob&Kritik-Portal an die Studiendekane und das Büro für Qualitätsmanagement wenden.

Mitwisserschaft und Sehnsuchtsprojekt

Zum Tode von Siegfried Lenz

 

Neben Heinrich Böll und Günter Grass war Siegfried Lenz, dieser bescheidene und nachdenkliche Skeptiker der Zeitgeschichte, einer der bedeutenden Gestalter des kulturellen Lebens in der frühen Bundesrepublik Deutschland. Lenz war Mitbegründer der Gruppe 47 und hat ihr sozialkritisches Engagement mit dem Gewicht seines Publikumserfolgs über Jahrzehnte hinweg in der literarischen und politischen Öffentlichkeit vertreten. Wie Grass in der „Blechtrommel“ und Böll in „Billard um halbzehn“ warb Lenz für ein nationales Postulat der Nachkriegszeit, nämlich – im Sinne Alexander Mitscherlichs – für die geschichtliche Erinnerung der Deutschen als psychotherapeutische Anamnese. In „Deutschstunde“, seinem weltweit wirkungskräftigsten Roman, enthüllte Lenz im Modus der Erinnerung und am Beispiel des NS-Alltags die fatale, menschenverachtende Dialektik der ‚deutschen‘, der Kantischen Pflicht-Ethik. In solch kritischer Geschichtsaufklärung verstand er sich als „Mitwisser“ der Zeit und war beteiligt an den kulturpolitischen Entscheidungen der Regierungen Brandt und Schmidt, warb als gebürtiger Ostpreuße für die Aussöhnung mit Polen und als Freund des israelischen Autors Amos Oz für die Sympathie mit Israel und seinen Schriftstellern. Aber die kritische Mitwisserschaft, das erzählte Wissen um Diktatur, Krieg, Zusammenbruch und Nachkriegszeit, verband Lenz stets mit dessen Gegenentwurf, der humoristischen „Aufforderung zur Nachsicht mit der Welt“.

Weiterlesen: Mitwisserschaft und Sehnsuchtsprojekt

Informationsbroschüre zum grundständigen Studienangebot

Die Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie hat eine Übersicht zum grundständigen Studienangebot für die Abschlüsse Bachelor, Staatsexamen und Kirchliches Examen herausgegeben. Daneben stellen sich die Universität und die Fakultät in der Broschüre "Studiengänge der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie" überblicksmäßig vor. Die Broschüre richtet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler und Studieninteressierte, liefert aber auch für Lehrende wie Studierende einen Überblick über die Bandbreite des Studienangebots der Fakultät. Daneben finden sich in einem Abschnitt der Broschüre die wichtigsten Informationen zu Beratungs- und Serviceeinrichtungen, zum Auslandsstudium und zu den studentischen Initiativen.